Wir über uns

Träger

  • Träger unserer Kindertagesstätte ist die kath. Kirchengemeinde St. Lambertus in Arfurt. 

 

Einrichtung

  • Unsere Einrichtung besteht seit 1931 und ist ein offenes Haus für 45 Kinder von zwei bis zehn Jahren. Egal welche Konfession, Nationalität oder Behinderung ein Kind hat, bei uns ist es immer herzlich willkommen.

 

  

1. Ziele unserer pädagogischen Arbeit 

 

     Der Bildungsauftrag des Kindergartens:

    

2. Offenes Raumkonzept

Wir arbeiten nach einem „offenen Raumkonzept“ und bieten den Kindern durch Räume, Materialien und begleitende Mitarbeiterinnen einen anregenden Raum, in dem sie ihre Lernprozesse selbst gestalten können Die frühkindliche Bildung stützt sich auf die Selbstbildungspotentiale der Kinder sie lernen in sozialen Zusammenhängen. Wir nehmen die Kinder in ihrer Situation ernst und begleiten sie durch die vielen Spiel- und Lernsituationen des Alltags. Kinder sollen mit Freude und mit Freunden lernen und eine eigene Persönlichkeit entwickeln.

 

3. Kinder bestimmen mit

Es gibt nichts, was über die Köpfe der Kinder hinweg entschieden werden darf.

Partizipation (Beteiligung) ist eine Erziehungshaltung, die die Lernprozesse der Kinder strukturell unterstützt. Erzieherinnen können die Impulse zum Lernen geben - die Gründe und das Tempo, das Wann und Wie bestimmen die Kinder selbst. Partizipationsformen sind bei uns zu finden

 

A - in der wöchentlichen Vollversammlung.

 

Sie ermöglicht den Kindern

  • sich kritisch mit dem Kindergartenalltag auseinander zu setzen, Änderungswünsche einzubringen;
  • ihre Probleme und Anliegen zu artikulieren, obwohl es viel Mut und Selbstbewusstsein fordert, vor einer großen Gruppe zu sprechen;
  • ihre Aktivitäten auf einen verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst und mit anderen auszurichten und Antworten finden, für die man einstehen kann und will;
  • demokratische Verhaltensweisen zu erfahren, indem Kinder lernen, darüber zu entscheiden, welche Vorschläge umgesetzt werden, welche nicht, ihre eigene Meinung vertreten und Mehrheitsentscheidungen akzeptieren;
  • zu entscheiden, was Sinn macht und was nicht, was praktikabel erscheint und was nicht, was sich organisieren lässt und was nicht;
  • zu erörtern, was denkbar wäre, Problemlösungsstrategien zu entwickeln und gemeinsam auszuprobieren;
  • die Konsequenz ihrer Entscheidung zu erfahren.

 

 

B - die Bunte Box für Wünsche, Anliegen, Ideen und Kritiken

Dort können die Kinder ihre Wünsche, Anliegen, Ideen und Kritik einwerfen. Die Bunte Box dient dazu, dass Kinder sich mit alltäglichen Begebenheiten auseinandersetzen. Durch solche  Anliegen werden oft bestehende Regeln hinterfragt und neue Regeln entwickelt.

 

C - Arbeitstreffen für Kinder

Dort werden die Aktionen mit den Kindern geplant und ausgearbeitet, vom Entwurf bis zur Umsetzung.